Zwei Angriffe auf das ETC-Netzwerk lassen die Community schnell eine Lösung benötigen

Ethereum Classic, ein 2016er Hard Fork aus der Hauptblockchain von Ethereum, hat in den letzten zwei Jahren mehrere Netzwerkangriffe erlitten. Zwei solcher Angriffe ereigneten sich innerhalb von sieben Tagen und verursachten Verluste in Millionenhöhe. Nachdem sich der Staub von den beiden 51% -Angriffen gelegt hat, werden nun weitere Details bekannt gegeben, die von einer Reihe von Branchenexperten bereitgestellt wurden.

“Es gibt keine Debatte über die Angriffe”, sagte Terry Culver, CEO von ETC Labs, am 7. August gegenüber Cointelegraph und beantwortete die Frage, ob die Netzwerkschwierigkeiten tatsächlich 51% der Angriffe waren oder nicht. “Community-Mitglieder teilten die genauesten verfügbaren Informationen so schnell wie möglich mit – während des Angriffs”, fügte er hinzu. 

Culver erwähnte die Betonung der Branche auf Transparenz, stellte jedoch auch fest, dass frühe Bewertungen von Vorfällen möglicherweise nicht so genau sind wie nachfolgende Schlussfolgerungen, und verwies beispielsweise auf den Angriff auf das Netzwerk von Ethereum Classic am 31. Juli. Er fügte hinzu: „Sie wissen möglicherweise, dass Ihr Haus in Flammen steht , aber du kennst die Ursache nicht immer, bis der Rauch klar wird. “ 

James Wo, Gründer von ETC Labs, sagte zunächst, die Netzwerkmanipulation sei kein 51% iger Angriff in einem 1. August Tweet. Culvers Kommentare zeigen jedoch aktualisierte Schlussfolgerungen nach Wo’s früher Aussage sowie die Gründe für Wo’s anfängliche Angriffsbewertung. 

Zwei ETC-Angriffe innerhalb einer Woche

Am 1. August 2020 ergab eine erste Analyse eine Reorganisation des Ethereum Classic-Netzwerks, die als zufällig angesehen wurde – das Ergebnis einer veralteten Software eines Bergmanns in Verbindung mit einer 12-stündigen Unterbrechung des Bergbaus. 

Aktualisierte Details zeigten, dass eine schändliche Partei zwischen dem 31. Juli und dem 1. August absichtlich die Mehrheitskontrolle über die Netzwerk-Mining-Macht von Ethereum Classic übernahm, um ETC-Doppelausgaben zu ermöglichen – im Wesentlichen das Drucken von Geld. Nachdem sich ihre Bemühungen als erfolgreich erwiesen hatten, hat der Täter Berichten zufolge 5,6 Millionen US-Dollar durch doppelte Ausgaben aus dem Angriff gestohlen.

Fünf Tage später kamen Nachrichten, die einen weiteren Angriff von 51% auf das ETC-Netzwerk enthüllten. Ein Täter führte eine Netzwerkreorganisation mit 4.000 Blöcken durch. Es ist erwähnenswert, dass das Netzwerk vor über einem Jahr im Januar 2019 einem separaten Angriff von 51% ausgesetzt war. 

Infolgedessen stoppte Crypto Exchange OKEx am 1. August ETC-Transaktionen auf seiner Plattform, nachdem merkwürdige Aktivitäten mit dem Asset festgestellt wurden. Jay Hao, CEO von OKEx, sagte gegenüber Cointelegraph, dass Proof-of-Work-Assets im Kern das Risiko von 51% -Angriffen bergen, was auf ihre Dezentralisierung als Begründung hinweist:

“Wenn es physisch unmöglich wäre, einen 51% igen Angriff auf eine dezentrale Kryptowährung entweder durch Hash-Rate oder Einsatz durchzuführen, wäre diese Kryptowährung tatsächlich zentralisiert / autorisiert.” 

Hao erwähnte jedoch, dass “die Kosten für große Münzen wie Bitcoin die Vorteile eines Angriffs überwiegen”, und fügte hinzu, dass Vermögenswerte mit geringerer Marktkapitalisierung einer größeren Gefahr eines solchen Angriffs ausgesetzt sind, insbesondere wenn diese Vermögenswerte niedrigere Hash-Raten aufweisen. 

Bei dem Angriff zwischen dem 31. Juli und dem 1. August erlangte eine schändliche Partei die Mehrheitskontrolle über das ETC-Netzwerk, indem sie Hash-Power von einem NiceHash-Broker mietete Bericht von Bitquery detailliert. Der Angreifer gab 192.000 US-Dollar für Hash-Power aus, was zu einem Gewinn von 2.800% von ca. 5,6 Millionen US-Dollar aus dem Angriff führte.

Sind alle öffentlichen Blockchains Risiken ausgesetzt??

Während Hao auf PoW als gefährdetes strukturelles Make-up hinwies, bergen öffentliche Blockchains laut Culver im Allgemeinen alle Angriffsrisiken. “Wir glauben, dass verschiedene Angriffe häufig auftreten und die meisten nicht gemeldet werden”, sagte er. “Die ETC-Angriffe sind so sichtbar, weil wir glauben, dass Transparenz eine Stärke und ein zentraler Wert ist.”


Die Blockchain-Technologie ist auch eine aufstrebende Innovation. Es ist noch jung, was es anfälliger macht, fügte Culver hinzu und bezeichnete Regulierung und weiteres Branchenwachstum als Lösungen. In Bezug auf die ETC-Angriffe sagte Culver:

„Im Fall von ETC handelt es sich um eine wachsende Community und eine wirklich öffentliche und dezentrale Blockchain. Leider haben die Angreifer dies genau zu dem Zeitpunkt ausgenutzt, als die Hash-Rate von ETC niedrig war. “

Die Art des Angriffs spielt keine Rolle

Im Gegensatz zu den Schlagzeilen und dem Geschwätz über 51% der Angriffe behauptete Philip Salter, Leiter der Bergbaubetriebe bei Genesis Mining, dass die Etiketten für die genaue Art der Angriffe, unter denen das Netzwerk von Ethereum Classic zu leiden hatte, nicht so wichtig seien. “Sicher, wir können überprüfen, ob jemand aufgrund der Umstrukturierungen doppelt ausgegeben wurde, und wenn ja, daraus schließen, dass es sich um einen Angriff handeln muss”, sagte Salter zu Cointelegraph und fügte hinzu:

“Aber vielleicht war eine doppelte Ausgabe nicht die Motivation eines Angriffs, sondern die Zensur oder Neuordnung von Transaktionen? Wir werden es wahrscheinlich nie erfahren. Tatsache ist, dass es, zumindest für einige Zeit, böswillige oder nicht böswillige Bergleute gibt, die mehr als 50% der gesamten ETC-Hash-Rate ausmachen. Dies gibt Anlass zur Sorge, da dadurch das Vertrauen in die Integrität und Endgültigkeit der Blockchain verringert wird. “ 

Ethereum Classic und Ethereum verfügen beide über denselben Mining-Algorithmus, wodurch die Angriffsanfälligkeit von ETC um 51% erhöht wird, erklärte Salter. Bitcoin Cash und Bitcoin SV nutzen beide den Bitcoin-Algorithmus und lassen sie für ähnliche Angriffe im Rampenlicht. 

Berichten zufolge erlitt das Netzwerk von Bitcoin Cash im Mai 2019 einen Angriff von 51%, obwohl die Bemühungen in diesem Fall eher als Schutzmaßnahme als als schändliche Maßnahme dienten. Im April 2020 hätte jemand 51% das Netzwerk von Bitcoin Cash angreifen können, um geliehenen Bergbau-Strom im Wert von nur 10.000 US-Dollar zu erhalten, da der Hash-Strom nach dem Ereignis zur Halbierung der Belohnung des Vermögenswerts gesunken ist. Salter erklärte die Risiken von Münzen, die mit gemeinsamen Algorithmen ausgeführt werden:

„Der Angriff auf solche Münzen mit kleinen Brüdern ist viel einfacher als den Angriff auf eine Münze mit einem eigenen Mining-Algorithmus, da große Mengen an Hash-Raten für große Brüder von Bergleuten über Marktplätze mit Hash-Raten wie NiceHash gemietet und zum Gabeln der kleineren Münzen verwendet werden können. ” 

Rechtliche Schritte von ETC Labs

Seit den beiden Netzwerkangriffen von Ethereum Classic sind viele Entwicklungen eingetreten. ETC Labs veröffentlichte kürzlich seine rechtlichen Schritte gegen die Parteien, die hinter den Angriffen stehen, und arbeitete mit dem Blockchain-Analyseunternehmen CipherTrace zusammen, um die Schuldigen aufzudecken. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die Cointelegraph am 6. August mitteilte. ETC Labs wird auch mit der Anwaltskanzlei Kobre zusammenarbeiten & Kim über den Fall. 

Das Ethereum Classic-Netzwerk erhielt in den Tagen nach den Anschlägen auch Kontakt von Charles Hoskinson, da der Gründer von Cardano angesichts der Angriffe versucht hatte, das Projekt zu unterstützen. Als Teil seiner Hilfe wollte Hoskinson jedoch eine dezentrale Staatskasse ins Spiel bringen, um die künftigen Arbeiten zu kompensieren. ETCs Messing lehnte das Angebot ab. 

Positive Nachrichten kamen jedoch am 10. August, als das Finanzministerium des Staates New York seine Zustimmung zu lizenzierten Outfits für die Verwahrung einer Reihe von Vermögenswerten, einschließlich ETC, erteilte. In den letzten Jahren hat sich New York als strenge Regulierungsregion für die Kryptoindustrie einen Namen gemacht.

Fünf Tage später folgte eine weitere Negativität des Vermögenswerts. OKEx veröffentlichte einen detaillierten Einblick in die ETC-Netzwerkangriffe, um der Szene zusätzliche Klarheit zu verleihen. Die Angreifer verwendeten vom ersten Vorfall zwischen dem 31. Juli bis zum 1. August OKEx-Konten in Verbindung mit dem 51% -Angriff. Der Bericht inbegriffen Detaillierte Informationen rund um die Angelegenheit, einschließlich zusätzlicher Informationen von Mitgliedern der Krypto-Community.

OKEx sagte, es habe den Verlust von 5,6 Millionen Dollar durch den Angriff erlitten, wobei die Bestimmungen zum Schutz der Benutzer eingehalten wurden. Infolgedessen wurde in dem Bericht angegeben, dass keine Benutzergelder verloren gegangen sind, da das Outfit die betroffenen Konten erstattet hat. Aufgrund der anfänglichen Maßnahmen der Börse sahen laut dem Bericht keine OKEx-Kunden oder die Börse selbst negative Auswirkungen des anschließenden 51% -Angriffs am 6. August.

“Der Austausch wird die Dekotierung von ETC in Betracht ziehen, bis die Ergebnisse der Arbeit der Ethereum Classic-Community zur Verbesserung der Sicherheit ihrer Kette vorliegen”, heißt es in dem Bericht, nachdem eine Reihe anderer Vorsichts- und Korrekturmaßnahmen, die OKEx durchgeführt hat, sowie geplante zukünftige Maßnahmen zur Kenntnis genommen wurden.

ETC-Preis seit 30. Juli 2020

ETC-Preis seit 30. Juli 2020. Quelle: Coin360.com

Inmitten des Dramas hat der Preis von ETC kein schreckliches Schicksal erlitten. Die Münze stieg um 4% und erreichte 24 Stunden nach dem Angriff vom 1. August 8,31 USD, gefolgt von einem Rückgang von rund 21% auf 6,50 USD im gleichen Zeitraum. Seit dem 2. August hat der Vermögenswert wieder die gleiche Bewertung wie vor dem ersten Angriff auf das Netzwerk.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
Like this post? Please share to your friends:
Adblock
detector
map