Steuerfreie Möglichkeiten zur Übertragung von Bitcoin und anderen Kryptos: Experten-Take

In unseren Expert Takes äußern Meinungsführer innerhalb und außerhalb der Kryptoindustrie ihre Ansichten, teilen ihre Erfahrungen und geben professionelle Ratschläge. Expert Takes decken alles ab, von Blockchain-Technologie und ICO-Finanzierung bis hin zu Steuern, Regulierung und Einführung von Kryptowährungen durch verschiedene Wirtschaftssektoren.

Wenn Sie einen Expert Take beitragen möchten, senden Sie bitte Ihre Ideen und Ihren Lebenslauf per E-Mail an [email protected]

Trotz der jüngsten Korrekturen auf den Kryptomärkten könnten Sie bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen einige große Gewinne erzielen. Steuern sind jedoch eine allgegenwärtige Gefahr, und es ist klar, dass der Internal Revenue Service (IRS) nach einer Berichterstattung sucht. Gibt es bei all der Sorge um sogenannte 1031 steuerfreie Börsen, die nicht mehr für die Kryptowährung verwendet werden können, andere Möglichkeiten, Ihre Krypto zu übertragen, ohne Steuern auszulösen? Hier sind einige Ideen, jeder Weg hat Vor- und Nachteile.

Beitrag zu einem Unternehmen oder einer Partnerschaft

Wie wäre es, wenn Sie Ihre Kryptowährung in ein Unternehmen oder eine Partnerschaft einbringen, die Sie kontrollieren werden? Im Allgemeinen ist die Übertragung von Eigentum an eine Gesellschaft im Austausch für ihre Aktien ein steuerpflichtiges Ereignis.

Das heißt, die Transaktion wird so behandelt, als hätten Sie die Immobilie gegen Barzahlung an das Unternehmen verkauft. Die Differenz zwischen dem erhaltenen Aktienwert und der Steuerbemessungsgrundlage für das Eigentum, das Sie an die Gesellschaft übertragen haben, führt zu einem Gewinn oder Verlust. Das bedeutet Steuern. Natürlich möchten Sie diese Verkaufsbehandlung im Allgemeinen nicht.

Glücklicherweise erlaubt § 351 der Abgabenordnung im Allgemeinen Personen, Eigentum gegen Aktien ohne Auslösesteuer an eine Gesellschaft zu übertragen, selbst wenn das Eigentum geschätzt wird. Die Gesellschaft kann entweder eine S-Gesellschaft (im Grunde genommen als Durchfluss besteuert) oder eine C-Gesellschaft (die selbst Steuern zahlt) sein. Das Unternehmen kann neu organisiert sein oder bereits bestehen.

Natürlich müssen einige Anforderungen erfüllt sein. Wenn Sie sie jedoch treffen, können sich einige Gewinne aus dem Austausch von Immobilien gegen Aktien verzögern. Der IRS kann es später besteuern, wenn der Aktionär schließlich die an der Börse erhaltenen Aktien verkauft. Es wird kein Gewinn oder Verlust ausgelöst, solange Sie nur Aktien im Austausch für Ihr Eigentum erhalten und unmittelbar nach dem Umtausch die Kontrolle über das Unternehmen haben.

Die Kontrolle bedeutet das Eigentum an Aktien, die mindestens 80 Prozent der gesamten Stimmrechte aller stimmberechtigten Aktienklassen und mindestens 80 Prozent der Gesamtzahl der ausstehenden Aktien aller anderen Aktienklassen der Gesellschaft besitzen. Wenn Sie zusammen mit anderen Immobilien in ein Unternehmen übertragen, können Sie dies als Gruppe tun. Sie müssen also keine persönliche Kontrolle haben.

Das Gleiche kann für eine Partnerschaft oder eine LLC funktionieren. Beiträge von Eigentum oder Geld im Austausch gegen Partnerschaftszinsen sind in der Regel Nichtanerkennungsereignisse. In ähnlicher Weise wie bei Unternehmen können die Beiträge sowohl für den beitragenden Partner als auch für die Partnerschaft steuerfrei sein.

Für Personengesellschaften ist diese Nichtanerkennungsregel in Abschnitt 721 (a) der Abgabenordnung enthalten. Sie gilt im Allgemeinen unabhängig davon, ob der Beitrag zur Gründung der Partnerschaft geleistet wird oder nachdem sie seit einiger Zeit besteht und besteht. Es gibt jedoch einige potenzielle Fallen, mehr bei Partnerschaften als bei Unternehmen. Diese Nichtanerkennungsregel gilt beispielsweise nicht für Transaktionen zwischen der Partnerschaft und einem Partner, der außerhalb seiner Eigenschaft als Partner handelt, oder wenn der angebliche Beitrag ein getarnter Verkauf ist.

Darüber hinaus gilt nach § 721 (b) die Nichtsteuerregel auch nicht für Gewinne, die durch die Einbringung von Immobilien in eine „Investmentgesellschaft“ erzielt werden, wenn die Einlage zur Diversifizierung des Vermögens des Übertragers führt. All diese Probleme, die Steuern auslösen können, können schwer zu erkennen sein.

Wie wäre es mit Geschenken?

Sie können Krypto als Geschenk verschenken, ohne dass Einkommenssteuern anfallen. Das ist richtig, keine Einkommenssteuer für Sie als Spender und keine Einkommenssteuer für den Empfänger. Wenn der Empfänger es überträgt oder verkauft, fallen natürlich Einkommenssteuern an.

Und zu diesem Zeitpunkt müsste der Empfänger den Gewinn oder Verlust berechnen. Was ist seine Steuerbasis, da es ein Geschenk war? Die Steuerbasis ist dieselbe wie in Ihren Händen, als Sie das Geschenk gemacht haben.

Denken Sie daran, dass ein Geschenk wirklich ein Geschenk sein muss, um Einkommenssteuern zu vermeiden. Das Steuergesetz ist übersät mit Fällen von Menschen, die behaupteten, etwas sei ein Geschenk, aber mit Einkommenssteuern feststeckten. Da Geschenke nicht der Einkommenssteuer unterliegen, kann es verlockend erscheinen, Geld oder Eigentum, das Sie erhalten, als Geschenke zu charakterisieren. Aber seien Sie vorsichtig: Der IRS hört oft die Entschuldigung „Es war ein Geschenk“.

Und es ist unwahrscheinlich, dass der IRS überzeugt wird, wenn Sie ihn nicht dokumentieren können. Außerdem erwartet der IRS, dass ein Geschenk in einer normalen, geschenkähnlichen Umgebung stattfindet. Wenn zum Beispiel ein Arbeitgeber oder ein ehemaliger Arbeitgeber einem treuen Arbeitnehmer 10.000 US-Dollar gibt, ist das ein Geschenk? Nein, es ist ein Bonus, der als Lohn behandelt wird. Selbst der Versuch, es als Geschenk zu dokumentieren, kann dieses Ergebnis nicht ändern.

Wahre Geschenke lösen möglicherweise keine Einkommenssteuern aus, es können jedoch auch Schenkungssteuern anfallen. Wenn Sie einem Freund oder Familienmitglied – wirklich jedem – Krypto geben, fragen Sie, wie viel es wert ist. Wenn das Geschenk mehr als 15.000 US-Dollar wert ist, müssen Sie eine Steuererklärung für das Geschenk einreichen. Für das Jahr 2018 sind 15.000 US-Dollar der Betrag des sogenannten „jährlichen Ausschlusses“. Sie können jedes Jahr Geschenke bis zu diesem Betrag an eine beliebige Anzahl von Personen verschenken, ohne dass eine Berichterstattung erforderlich ist.

Für Geschenke über diesem Betrag von 15.000 USD ist eine Schenkungssteuererklärung erforderlich, auch wenn Sie möglicherweise keine Schenkungssteuer zahlen müssen. Anstatt es zu bezahlen, würden Sie normalerweise einen kleinen Teil Ihres lebenslangen Ausschlusses von der Schenkungs- und Nachlasssteuer verbrauchen. Für 2018 stieg diese Zahl dramatisch an. Der Betrag, den Sie während Ihres Lebens oder bei Tod steuerfrei überweisen können, stieg auf 11,2 Mio. USD pro Person. Das sind 22,4 Millionen US-Dollar pro Ehepaar.

Spende für wohltätige Zwecke

Was ist, wenn Ihr Geschenk nicht an eine Person, sondern an wohltätige Zwecke geht? Wenn Sie für wohltätige Zwecke spenden, kann dies sehr steuerlich klug sein. Wenn Sie einer qualifizierten Wohltätigkeitsorganisation Krypto geben, sollten Sie normalerweise einen Einkommensteuerabzug für den vollen Marktwert der Krypto erhalten. Wenn Sie es für 500 USD gekauft und an eine Wohltätigkeitsorganisation gemäß 501 (c) (3) gespendet haben, wenn es 15.000 USD wert ist, sollten Sie einen Beitragsabzug von 15.000 USD erhalten. Darüber hinaus müssen Sie weder den Kapitalgewinn noch die Einkommenssteuer auf den Spread von 14.500 USD zahlen. Das ist ein guter Deal. Aus diesem Grund möchten die meisten versierten Leute, so Warren Buffett, lieber geschätztes Eigentum als Geld für wohltätige Zwecke spenden.

Denken Sie daran, wenn Sie Krypto verwenden, um etwas zu kaufen, betrachtet der IRS dies als Verkauf Ihrer Krypto. Sie müssen Gewinn oder Verlust berechnen. Möglicherweise haben Sie mit Ihrer Krypto etwas gekauft. Aber Sie haben dabei einen Verkauf getätigt!

Die Ansichten und Interpretationen in diesem Artikel sind die des Autors und geben nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wieder.

Robert W. Wood ist ein Steueranwalt, der Mandanten weltweit von Büros bei Wood LLP in San Francisco aus vertritt (www.WoodLLP.com). Er ist Autor zahlreicher Steuerbücher und schreibt häufig über Steuern für Forbes.com, Tax Notes und andere Veröffentlichungen. Diese Diskussion ist nicht als Rechtsberatung gedacht.

Mike Owergreen Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
Like this post? Please share to your friends:
map